von  >
Tod eines Handlungsreisenden
Arthur Miller
Deutsch von Volker Schlöndorff und Florian Hopf

Die Handlung des bekanntesten und wohl auch wichtigsten Dramas  von  Miller  spielt  während  der  beiden  letzten  Lebensjahre von Willy Loman, einem einstmals erfolgreichen Handelsvertreter aus New York. Loman konnte mit den zeitbedingten Veränderungen in seinem  Kundenkreis  und  in  seiner  Familie  nicht  Schritt  halten. Sein Haus, seine Möbel und seinen Wagen hat er auf Ratenzahlung erworben. Gerade als er die letzte fällige Summe für sein Haus bezahlt hat, wird er von seiner Firma entlassen...


Loman ist ein im Grunde anständiger, hart arbeitender Mensch, der ein Opfer des amerikanischen Traums vom Erfolg wird. Er gehört zu den Ausgebeuteten, die man zum alten Eisen wirft, sobald sie keinen Nutzen mehr bringen.


«Zu  versagen  bedeutet  nach  Willy  Lomans  Verständnis  nichts weniger, als von der Gesellschaft ausgeschlossen zu sein. Mein
Bestreben in diesem Stück war es, diesen Ängsten etwas entgegenzusetzen,  das  den  Kampf  mit  Willys  falschen  Prinzipien aufnehmen konnte, und zwar die Idee der Liebe, das Gegenteil vomGesetz des Erfolges.» Arthur Miller

Datum
Freitag, 18.01.2019
Zeit
19.30 Uhr
Einführung
18.45 Uhr
Ort
Schadausaal, KKThun
Mit
Helmut Zierl
Stephanie Theiss
Jonas Baeck
Paul Baeck
Frank Voss
Martin Molitor
Richard Erben
Marsha Zimmermann
Inszenierung
Harald Demmer